Achtung – Warnung vor der GWE !!!

Heute befasse ich mich mit dem Thema Abzocke im Internet oder Abo-Fallen. Es geht um die Firma GWE GmbH-Gewerbeauskunft-Zentrale oder auch GWE-Wirtschaftsinformations GmbH mit Sitz in 40597 Düsseldorf, Hauptstr. 34. Geschäftsführer ist Sebastian Cyperski.

@ Uwe Vogel – www.oldskoolman.de

Die Gewerbeauskunft-Zentrale, im Internet unter www.gewerbeauskunft-zentrale.de erreichbar, verschickt Angebote zur Eintragung des eigenen Betriebes in das Register der Gewerbeauskunft-Zentrale. Beim Aussehen haben sich die Herren viel Mühe gegeben. Das Schreiben sieht einem amtl. Formular sehr ähnlich und verführt das Kleingedruckte NICHT zulesen. Die unternehmensbezogenen Daten des Empfängers sind bereits voreingetragen – der Gewerbetreibende wird aufgefordert, die bisherigen Angaben zu ergänzen oder zu korrigieren und das Formular unterzeichnet per Telefax an die Firma GWE-Wirtschaftsinformations GmbH zurückzusenden.

Wenn man das nun macht…….ist es schon fast zu spät. Nach 2 Wochen erhält man eine Rechnung in Höhe von EUR 569,06. Nur wofür ????

Das ist die Frage……das alles steht rechts im Kleingedruckten !!!! Viele Leute überlesen das und tappen in die Abofalle. Lt. AGB schließt man durch die Unterschrift und Rücksendung des Formulars einen 2-Jahresvertrag ab und im Handumdrehen ist man EUR 1138,12 los. Hier einmal ein Auszug:

„Leistungsübersicht/Eintragungsdarstellung

Basiseintrag:

Name, Adresse, Telefon, Telefax, Informationstext, E-Mail, Internetadresse inklusive Verlinkung auf Ihre Homepage und einem integriertem automatischen Routenplaner. Marketingeintrag jährlich inkl. Ust: EUR 569,06. Die Aktualisierung und Berechnung erfolgt einmal pro Jahr.“

Bericht von Akte 2012 – Videolink (leider nicht mehr verfügbar)

Diesen Brief habe ich heute auch bekommen. Da ich mir die Post immer gründlich und komplett durchlese ist mir der EUR-Betrag sofort aufgefallen. Ich habe mich gleich an meinen PC gesetzt und „Tante Google“ gefragt. Man findet sehr viele Einträge zur Gewerbeauskunft-Zentrale und dem Herr Sebastian Cyperski.

Leider sind schon viele Leute auf diese Masche hereingefallen und versuchen jetzt ihr Geld zurückzuholen. Ich habe meinen Brief inkl. Briefumschlag erst einmal zu den Akten gelegt und warte ob ich noch weiter Post bekomme.

Für alle Betroffenen gibt es auch gute Nachrichten vom OLG Düsseldorf. In Kurzform das Urteil zum mitlesen:

BGH, Urteil vom 26. Juli 2012 – VII ZR 262/11

Leitsatz des Gerichts:
Wird eine Leistung (hier: Grundeintrag in ein Branchenverzeichnis im Internet) in einer Vielzahl von Fällen unentgeltlich angeboten, so wird eine Entgeltklausel, die nach der drucktechnischen Gestaltung des Antragsformulars so unauffällig in das Gesamtbild eingefügt ist, dass sie von dem Vertragspartner des Klauselverwenders dort nicht vermutet wird, gemäß § 305c Abs. 1 BGB nicht Vertragsbestandteil.

Das komplette Urteil ist HIER nachzulesen.

 

Ich hoffe das dem Treiben der Firma endlich mal das Handwerk gelegt wird und denkt immer daran…….Wer lesen kann ist klar im Vorteil !!! In diesem Sinne abheften und weitermachen.

 

 

7 Kommentare

  1. Benjamin Bode

    WICHTIG: leute MELDET die seite http://www.facebook.com/pages/Gewerbeauskunft-Zentrale/249408595152416 oben rechts auf das rädchen „melden“ als „spam und betrug“ … dann sind die in kürze auf fb verschwunden…

    ALLE BETROFFENEN:
    1. anzeige 2. verbraucherschutz melden 3. infos posten im netz

    titel: „GWE Gewerbeauskunft-Zentrale.de BETRUG“
    „GWE Gewerbeauskunft-Zentrale.de ABZOCKE“
    „GWE Gewerbeauskunft-Zentrale.de KRITIK“

    erst wenn man sich wehrt und nicht tatenlos zuschaut ändert sich die welt !!! wenn man nix tut und es so hinnimmt wird schlechter und nicht besser …

  2. Uli

    Hi Ben!
    Schöner Beitrag zum Thema „Abzocke im Internet“! Ich hab so etwas auch schon öfter erlebt – zwar nicht in diesem Fall, aber mit anderen Abzockern! Wer viel online unterwegs ist, eigene Webprojekte betreut und verschiedenes ausprobiert, bei dem bleibt es wohl gar nicht aus, dass hier und da solche Briefe ins Haus flattern!

    Aber so wie Du es machst ist es genau richtig: lass sie einfach zappeln und zahl keinen Penny! Auch falls irgendwann mal so ein Inkasso-Eintreiber Briefe schickt – der kann genauso warten! Nur eines muss man beachten: Falls es mal einen Brief von der Staatsanwaltschaft gibt, den MUSS man beantworten, sonst hat man bei einem möglichen Verfahren schlechte Karten!!! Alle anderen Briefe kannst Du als Fußabtreter oder Klopapier benutzen!

  3. Mathias

    Hallo,
    habe heute auch nen Brief von denen bekommen.

    Geschäftsdaten von vor 2 Jahren, die sind ja aktuell *grins*

    Ist dann natürlich sofort in die „Bearbeitung“ (Reißwolf) gegangen. DRECKSPACK

    1. Malli1302

      Hallo Mathias,

      sehr gut gemacht !!! Ich bin wirklich gespannt ob die noch den 2. Brief schicken.

      Gruß Ben

      1. Mathias

        Eigentlich sollte ich ja mal ausfüllen und zurückschicken. Solche Sachen mach ich mir mittlerweile fast zum Hobby 😀

  4. Karin

    Hallo Ben,

    es schon verdammt dreist wie versucht wird an Geld ranzukommen.
    Gerade gestern noch einen Artikel über Branchenbuchabzocke gelesen und dass mittlerweile schon Mahnbescheide erlassen wurde von der GWE.

    Branchenbuchabzocke: GWE verschickt gerichtliche Mahnbescheide

    Hoffe mal, dass es bei dir „nur“ bei diesem einen Brief bleibt und nicht weitere folgen werden.

    LG Karin

    1. Malli1302

      Hi Karin,

      was man im Netz so findet ist schon heftig. Bei den meisten Leuten ist es aber so, dass sie schon den 1. Brief mit den korregierten Daten zurückgeschickt hatten. Bei mir ist das nicht der Fall. Im Betreff steht bei mir „Angebot 2012“. Wenn man die AGB liest könnte man auf „gut Deutsch“ sagen……wenn du das abschickst bist du selbst Schuld ! Armes Deutschland wenn das schon seit 2010 läuft.
      Ich hatte auch schonmal ein ähnliches Angebot per Mail bekommen. Diese Mail habe ich leider schon gelöscht. Wäre jetzt interessant gewesen von welchem Absender die kam.

      Gruß Ben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.