Aktien – Darum sind Dividenden ein großer Vorteil!

Dividenden
© Gerd Altmann / pixelio.de

Wer sich für Aktien als Form der Geldanlage interessiert, für den bieten Dividenden große Vorteile. Dabei handelt es sich um einen Anteil am erzielten Gewinn, welcher vom Unternehmen an die Anleger ausgeschüttet wird. Deshalb spielen dividendenstarke Aktien eine wichtige Rolle beim Aufbau eines erfolgsversprechenden Investmentportfolios. Wer es schafft, als Anleger die besten Dividendenaktien zu identifizieren, profitiert sogar doppelt davon. Einmal bei der konkreten Kurssteigerung der Aktien und dazu noch bei der zu erwartenden Dividendenzahlung. Deshalb bilden Dividenden die Grundlage bei zahlreichen Anlagestrategien, mit dem Ziel, kurz- oder langfristig ein Vermögen aufzubauen. Aber auch bei kleinen Summen rentiert sich auf Dauer die Anlage.

Die Auswahl der besten Dividendenaktien

Die heutige Zeit ist geprägt von zahlreichen Unsicherheiten und dem weltweiten Einfluss der Corona-Pandemie. Deshalb sehnen sich viele Anleger nach sicheren Aktien. Wenn es auf der Börse auf und ab geht, sind nicht nur sichere sondern auch renditestarke Investments gefragt. Deswegen haben sich Dividendenaktien zu einer beliebten Anlageform entwickelt. Allerdings haben europaweit etwa ein Drittel der am Aktienmarkt dotierten Unternehmen, bedingt durch die Corona-Krise, die Ausschüttungen erheblich gekürzt oder sogar ganz ausgesetzt. Dazu gehören unter anderem Unternehmen aus dem Bankwesen, Einzelhandel, Fluggesellschaften und Hotelkonzerne, zum Beispiel Adidas, Deutsche Bank, BMW, Daimler und MTU Aero Engines. Im Gegensatz dazu sind Aktien aus dem Bereich des Gesundheitswesens, der Computerwirtschaft, Konsumgüter, Petroindustrie und Technologie stabil geblieben, zum Beispiel Johnson & Johnson, Nestlé, Microsoft und Royal Dutch Shell. Welche zum Zeitpunkt der Anlage die besten Dividendenaktien sind, hängt stark von der politischen und wirtschaftlichen Lage auf der ganzen Welt ab.

Anstehende Auszahlungen der Dividenden

Die meisten Unternehmen zahlen die fälligen Dividenden vierteljährlich an die Aktionäre aus, manche Konzerne erledigen dies halbjährlich. Wer als Anleger eine Anzahl an Aktien besitzt, erhält so einen prozentualen Anteil am Unternehmensgewinns. In der Regel gehören zu den besten Dividendenaktien ältere Unternehmen, die schon eine lange Zeit auf dem Markt etabliert sind. Des Weiteren ist die Auszahlung von Dividenden komplett unabhängig von der Entwicklung des jeweiligen Aktienkurses. Deshalb spielt es keine Rolle, ob die Aktie im Zeitraum der fälligen Zahlungen im Wert steigt oder sinkt. Auch die Höhe der Dividende ist davon nicht betroffen. Normalerweise schlägt der Vorstand die Höhe der Dividendenrendite vor, welche im Anschluss während der Hauptversammlung festgelegt wird. So kann es vorkommen, dass das Unternehmen selbst in schlechten Geschäftsjahren noch Dividenden auszahlt. Deshalb steht die Dividendenrendite im direkten Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Stärke eines Konzerns.

Strategien für die Anlage in Dividendenaktien festlegen

Generell sollten Anleger beachten, dass nicht alle Unternehmen an ihre Aktionäre Dividenden auszahlen. Aussichtsreiche und wachstumsstarke Biotech-Unternehmen und Tech-Aktien verzichten oft auf diese Auszahlungen. Stattdessen investieren sie die erzielten Gewinne in die eigene Entwicklung und Forschung, um bereits bestehende Produkte zu verbessern oder neue Angebote zu entwickeln. So lassen sich auf Dauer extrem hohe Umsätze erwirtschaften. Wer auf die Auszahlung von Dividenden großen Wert legt, für den sind solche Unternehmen nicht als Teil der Anlagestrategie zu empfehlen. Des Weiteren lässt sich der Aktienmarkt in Unternehmen unterscheiden, die entweder schnell oder langsam wachsen. Bedingt durch diese Faktoren weicht auch die Höhe der Dividendenrendite voneinander ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.