fbpx

Online Geld verdienen mit LINKILIKE

Um im Internet Geld zu verdienen benötigt man meist einen eigenen Blog oder eine Website. Bei LINKILIKE besteht die Möglichkeit auch mit einem Profil auf Facebook, Twitter, Google+ und/oder Tumblr nebenbei sein Budget etwas aufzubessern.

Logo01
Logo

Das Prinzip ist ganz einfach: Unternehmen produzieren oft teuren Content, welcher dann nur eine geringe Reichweite erzielen kann, weil er die richtige Zielgruppe nicht erreicht. Um dem entgegenzuwirken hat LINKILIKE einen eigenen AuthenticityCode entwickelt, welcher ein präzises Targeting nach verschiedenen Markenattribute ermöglicht.

Registrieren können sich bei LINKILIKE alle Personen, die einen Account auf Facebook, Twitter, Google+ und/oder Tumblr besitzen. Auf Grundlage eines Fragebogens, der nach der Anmeldung auszufüllen ist, werden ihnen die entsprechenden Persönlichkeitsmerkmale zugeordnet. Um später mehr und auch nur solche Kampagnen zu erhalten, welche auch den eigenen Interessen entspricht, ist es wichtig, dass dieser Fragebogen gewissenhaft und wahrheitsgemäß ausgefüllt wird.

Um den Unternehmen Seriosität gewährleisten zu können, werden alle Social Media Profile vor der Freischaltung überprüft. So ist beispielsweise eine Anmeldung nur mit einem privaten und echten Profil erlaubt. Es darf sich dabei also nicht um einen Fake-Account handeln; außerdem werden Profile, welche nur zur Verbreitung von Werbebotschaften dienen oder unpassende Posts enthalten, von der Teilnahme ausgeschlossen.

Doch wie kann man mit LINKILIKE nun Geld verdienen? Bei LINKILIKE gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, um sein Budget etwas aufzubessern:

1. Durch das Teilen von Inhalten:

 
Nachdem ein Publisher erfolgreich freigeschaltet wurde, kann er bereits mit dem Teilen von Inhalten beginnen. Für jedes Mal Teilen eines Videos, Bilds oder Text auf einem der sozialen Netzwerke, erhält er den dafür vorgesehenen Betrag und kann sich somit sein Budget nach und nach etwas aufbessern.
Mit dieser Methode wird man nicht zum Millionär werden, man kann sich aber das Budget deutlich aufbessern und beispielsweise den nächsten Besuch im Kino oder beim Lieblings-Italiener finanzieren.

2. Über das Affiliate-System:

 
Beim Ref-System von LINKILIKE handelt es sich um ein mehrstufiges Provisions-System, welches eine lebenslange Provision bietet. Mit dem Ref-Link, den jeder User nach der
Registrierung erhält, können Freunde und Bekannte – oder im Falle von Bloggern Leser und Follower im Zuge eines Artikels – eingeladen werden, sich ebenfalls bei LINKILIKE zu registrieren.
Die genaue Höhe der Provision kann nicht vorhergesagt werden, weil diese einerseits abhängig ist von der Anzahl der geworbenen User und andererseits wiederum von deren Aktivität beim Teilen von Inhalten über LINKILIKE. Aus Erfahrung kann jedoch gesagt werden, dass mit dieser Methode deutlich mehr Geld verdient werden kann als mit dem Teilen von Inhalten und dass gute Netzwerker bereits dreistellige Beträge pro Monat erwirtschaften können.

Ab einem Betrag von 10€ können sich die Publisher ihr Guthaben auszahlen lassen. Dabei kann das Geld entweder auf das Paypal- oder das Bankkonto des Users überwiesen werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, den Betrag über LINKILIKE Sharity an eine wohltätige Organisation zu spenden: LINKILIKE arbeitet mit verschiedenen Organisationen zusammen, aus denen die Publisher eine auswählen und somit selbst entscheiden können, an wen ihr Geld gespendet wird.

LINKILIKE zusammengefasst:

 
– Kostenlose, einfache Registrierung mit Facebook, Twitter, Google+ oder Tumblr Account
– Geld verdienen mit dem Teilen von coolen, neuen Inhalten
– Lebenslange Provision für das Einladen von Freunden und Bekannten
– Auszahlung auf Paypal- oder Bankkonto

 

Header

 

Dieser Artikel wurde freundlicherweise von linklike.com bereitgestellt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.